Zeit für Poesie

Joseph Freiherr von Eichendorff: Der Lyrikzauberer

Dieser Post ist gemäß DSGVO 2018 als unbeauftragte Werbung zu kennzeichnen.

Joseph Freiherr von Eichendorff war ein angesehener, sehr populärer Lyriker und einer der wichtigsten Vertreter der deutschen Romantik. Seine Gedichte zeichnen sich durch eine zauberische, bildhafte Sprache aus, die mit ihrer Lebendigkeit mitten ins Herz trifft. Er erzählt von Liebe, berauschender Natur und lauen Sommernächten, aber auch von Sehnsucht, Einsamkeit und Abschied. Dabei verfällt er niemals in Kitsch, sondern lässt seine Verse mit Leidenschaft und Zurückhaltung gleichermaßen ihre ganz besondere traumgleiche Wirkung entfalten.

Von seinen zahlreichen, äußerst beliebten Gedichten (z.B. Mondnacht und Meeresstille), die oftmals vertont wurden, habe ich ein eher unbekannteres für euch ausgewählt, das wir in der Schule gelesen haben und das mir immer wieder in den Sinn kommt, wenn ich fern von zuhause bin:

Schöne Fremde

Es rauschen die Wipfel und schauern,
Als machten zu dieser Stund‘
Um die halbversunkenen Mauern
Die alten Götter die Rund‘.

Hier hinter den Myrtenbäumen
In heimlich dämmernder Pracht,
Was sprichst du wirr wie in Träumen
Zu mir, phantastische Nacht?

Es funkeln auf mich alle Sterne
Mit glühendem Liebesblick,
Es redet trunken die Ferne
Wie von künftigem, großen Glück.

***

Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857)


Quelle: Joseph von Eichendorff. Werke, Bd. 1. München, 1970, S. 70-71.

Bildnachweis: © Ana Thira (privat)

Zeit für Poesie

Die einzigartige Dichtkunst von Lord Byron 

Dieser Post ist gemäß DSGVO 2018 als unbeauftragte Werbung zu kennzeichnen.

Neben Percy Shelley war er einer der wichtigsten Vertreter der englischen Romantik und das Enfant Terrible seiner Zeit: George Gordon Lord Byron. „Mad, bad and dangerous to know“ – so beschrieb ihn Lady Caroline Lamb, mit der er eine außereheliche Affäre hatte. Byrons obsessive Beziehung zu seiner Halbschwester Augusta und seine skandalumwitterte Ehe mit Annabella Milbanke machten ihn zu einem gesellschaftlich Geächteten, doch um Konventionen und Moral scherte er sich wenig.

Freiheit war für ihn das höchste Gut, und so war es denn auch wenig verwunderlich, dass er sich maßgeblich an der Griechischen Revolution (1821-1829) beteiligte. Seinen Mut und seinen rastlosen Einsatz bezahlte er jedoch mit seinem Leben. Für die Griechen ist er bis heute ein Held, und auch in England erhielt er schließlich die Anerkennung, die ihm zu Lebzeiten verwehrt blieb. Eine Gedenktafel im Poets‘ Corner von Westminster Abbey erinnert an den singulären Dichter und sein eindrucksvolles literarisches Schaffen.

Sein Vermächtnis sind seine einzigartigen Werke und hier inbesondere seine wunderschönen Liebesgedichte, von denen ich das folgende für euch ausgewählt habe:

In ihrer Schönheit wandelt sie..

In ihrer Schönheit wandelt sie
Wie wolkenlose Sternennacht;
Vermählt auf ihrem Anlitz sieh‘
Des Dunkels Reiz, des Lichtes Pracht;
Der Dämmerung zarte Harmonie,
Die hinstirbt, wenn der Tag erwacht.

Ein Schatten mehr, Licht minder klar,
So wär‘ die tiefe Anmut nicht,
Die niederwallt im Rabenhaar
Und sanft verklärt ihr Angesicht,
Aus welchem hold und wunderbar
Die reine liebe Seele spricht.

O diese Wang‘, o diese Brau’n,
Wie sanft und still und doch beredt,
Was wir in ihrem Lächeln schau’n!
Ein frommes Wirken früh und spät;
Ein Herz voll Frieden und Vertrau’n,
Und Lieb‘, unschuldig, wie Gebet.

***

George Gordon Lord Byron
Übersetzt von Otto Gildemeister (1823-1902)


Quelle: Lord Byrons Werke in sechs Bänden. Hrsg.: Otto Gildemeister. Band 3, 5. Auflage, Berlin, 1903 – S. 133.

Bildnachweis: © Ana Thira (privat)

 

 

Zeit für Poesie

Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest
.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

Rainer Maria Rilke (1875 – 1926)


Quelle: www.rilke.de
Bildnachweis: © IamJoyful, Fotolia