Tödliches Erbe

Ruth Ware: Der Tod der Mrs. Westaway

Dieser Post ist laut DSGVO 2018 als unbeauftragte Werbung zu kennzeichnen.

Seit ihrem allerersten Roman bin ich ein großer Fan der britischen Thrillerautorin Ruth Ware, denn ihre Geschichten sind nicht nur qualitätsmäßig auf hohem Niveau, sondern generieren auch Hochspannung bis in die Haarspitzen. Und daher habe ich es auch noch nie geschafft, eines ihrer Werke in mehreren Etappen zu lesen – es musste immer eine komplette Lesenacht sein. Gleiches trifft ebenfalls wieder auf ihren neuesten Pageturner, Der Tod der Mrs. Westaway, zu, mit dem sie sich meines Erachtens selbst übertroffen hat, denn sie tritt hier sehr erfolgreich in die großen Fußstapfen der renommierten Schriftstellerin Daphne du Maurier, die mit ihrem Meisterwerk Rebecca Weltruhm erlangte. Wie schon du Maurier, vereint Ware in ihrem aktuellen Spannungsdrama äußerst gekonnt Elemente des Schauer- und psychologischen Romans. Ein Herrenhaus à la Manderley und eine angsteinflößende Haushälterin im Stil von Mrs. Danvers machen das Déjà Vu komplett.

Doch das ist auch schon alles, was die beiden Romane gemeinsam haben. Wares Story hat eine komplett andere Dimension, ihre Protagonisten sind ambivalent, und sie arbeitet mit unterschiedlichen Spannungsebenen, was den besonderen Reiz des Ganzen ausmacht. Hinzu kommt ihr zweisträngiger Erzählstil, wobei in Strang 1 die Vergangenheit in Tagebuchform präsentiert wird, während Strang 2 in der Gegenwart des Romans spielt. Am meisten beeindruckt jedoch die junge Hauptfigur, die die Autorin so tiefgehend menschlich und lebensecht erdacht hat und deren große Verzweiflung, aber gleichermaßen auch unzerstörbaren Überlebenswillen sie deutlich spürbar macht. Fieberhaft folgen wir als Leser ihren Nachforschungen, begleiten sie bei ihrer unermüdlichen Suche nach der Wahrheit – immer mit dem unheimlichen, beklemmenden Gefühl, dass jeden Moment etwas Schreckliches passieren kann. Atempausen gönnt uns Ware nur selten – und das ist auch gut so, denn es ist gerade dieser Aspekt, der die Brillanz ihres Thrillers ausmacht.

Eine folgenschwere Verwechslung

Als die 22-jährige Harriet „Hal“ Westaway ein Schreiben von einem Anwalt in Cornwall erhält, das besagt, dass ihre Großmutter Hester verstorben und sie eine der Erben ist, könnte der Zeitpunkt nicht besser sein. Nach dem tragischen Tod ihrer Mutter, die von einem Auto überfahren wurde, schlägt sich Hal mehr schlecht als recht durchs Leben. In ihrer kleine Bude auf dem Pier in Brighton, die sie von ihrer Mutter übernommen hat, hält sie sich mit Tarot-Kartenlegen über Wasser, obwohl sie es für ausgemachten Humbug hält. Ihr schäbiges Mini-Apartment ist ihr einziger Zufluchtsort, doch auch dort ist sie nicht mehr sicher, denn der Kredithai, bei dem sie Schulden hat, ist ihr auf den Fersen und schreckt auch vor Gewalt nicht zurück. Somit kommt die Einladung nach Cornwall wie gerufen, wenn es da nicht ein größeres Problem gäbe: Ihre Oma ist schon seit 20 Jahren tot und hieß auch nicht Hester…

Ein dunkler Ort

Hal ist klar, dass es nur eine Verwechslung sein kann. Sie hadert zwar mit sich, doch sie geht das Risiko ein: Völlig abgebrannt macht sie sich auf den Weg nach Trepassen House, das sich als großes, aber heruntergekommenes Herrenhaus und ehemals feudaler Landsitz der Westaways entpuppt. Die Familie, die keine Ahnung von Hals Existenz hatte, ist mehr als überrascht, versucht aber, sich nichts anmerken zu lassen. Nachdem Hal die Westaways bereits gegoogelt hatte, um besser vorbereitet zu sein, lernt sie nun alle Familienmitglieder persönlich kennen: Harding Westaway, seine Gattin Mitzi und deren Kinder Kitty und Freddie, Abel Westaway und seinen Partner Edward und Ezra Westaway. Maud, die einzige Tochter und ihre angebliche Mutter, gilt als spurlos verschwunden.

Ein schreckliches Geheimnis

Hal kann alle Eindrücke gar nicht so schnell verarbeiten, wie sie auf sie einprasseln. Sie beginnt weiter nachzuforschen, und es scheint tatsächlich eine Verbindung zwischen ihr und den Westaways zu geben. Insbesondere die alte, furchteinflößende Haushälterin Mrs. Warren steht ihr feindselig gegenüber und gibt ihr mehr als einmal deutlich zu verstehen, dass es besser für sie wäre, wenn sie verschwindet.  Als das Testament schließlich verlesen wird und Hal daraus als Alleinerbin hervorgeht, sind alle außer sich, insbesondere Harding macht aus seinem Ärger keinen Hehl. Hal kann es nicht fassen und hat ein denkbar schlechtes Gewissen, weil sie sich als Betrügerin fühlt. Und so spielt sie ernsthaft mit dem Gedanken, allen die Wahrheit zu sagen. Doch dann stößt sie auf ein schreckliches Geheimnis, dass den Unfalltod ihrer Mutter in einem anderen Licht erscheinen lässt und sie auf die Spur eines kaltblütigen Killers führt, der lange im Verborgenen ein ganz normales Leben führte und nun bereit ist, ein weiteres Mal über Leichen zu gehen, damit es auch so bleibt…

Nervenaufreibender Thriller mit effektvollen Schauerelementen

Was für ein hochspannendes Thriller-Highlight! Nach Woman in Cabin 10 und Im dunklen, dunklen Wald ist Ruth Ware mit ihrem neuesten Werk Der Tod der Mrs. Westaway wieder ein brillanter Pageturner gelungen, der bis zum fulminanten Ende in Atem hält. Besonders gefallen haben mir die effektvollen Schauerelemente à la Daphne du Maurier, die die Autorin gekonnt in die moderne Zeit transferiert hat. Neben der fesselnden Story sind ihr auch die vielschichtigen Hauptfiguren, allen voran die junge Hal, wieder sehr gut gelungen. Ware versteht es meisterhaft, die Leser in die Irre zu führen, das wechselhafte Zusammenspiel der Protagonisten ad extremum zu führen und am Ende eine Lösung zu präsentieren, die nicht vorhersehbar ist und uns geschockt zurücklässt. Daher mein Fazit: Ruth Ware ist Großbritanniens neue Queen of Crime. Jeder Roman von ihr ist eine unbedingte Leseempfehlung!

Ruth Ware: Englische Bestseller-Autorin und Expertin für Psychothriller

Ruth Ware wurde 1977 in West Sussex geboren und wuchs in Lewes an der Südküste Englands auf. Sie studierte Englisch an der Manchester Universität, wo sie ihre Liebe zu alt- und mittelenglischen Texten entdeckte. Bevor sie sich der Schriftstellerei widmete, arbeitete sie als Kellnerin und Buchhändlerin. Darüber hinaus unterrichtete sie Englisch als Fremdsprache in Paris und war nach ihrer Rückkehr 14 Jahre lang als Pressereferentin für einen Verlag tätig. Nach der Geburt ihrer beiden Kinder arbeitete sie zunächst in Teilzeit und begann dann zu schreiben.

Unter dem Pseudonym Ruth Warburton verfasste sie fünf Romane für junge Erwachsene, bevor sie sich dem Genre der Psychothriller zuwandte. Mit ihrem Debütroman In a Dark, Dark Wood (Im dunklen, dunklen Wald), der 2015 erschien, gelang ihr nicht nur der Sprung auf die Bestsellerlisten in Großbritannien und in den USA, sondern auch der Durchbruch als Schriftstellerin. Die Verfilmung des Buches soll von Hollywood-Star Reese Witherspoon produziert werden. Auch Wares darauf folgender Thriller, The Woman in Cabin 10, wurde ein internationaler Bestseller und schaffte es sogar auf Platz 1 der amerikanischen Top Seller. Die Rechte für die Verfilmung des Pageturners hat sich bereits CBS Films gesichert.

Ihr dritter Roman, Wie tief ist deine Schuld, wurde ebenfalls von Kritikern und Lesern begeistert aufgenommen und soll von der Gotham Group verfilmt werden. Im Sommer 2018 erschien dann ihr vierter Thriller in Großbritannien, Der Tod der Mrs. Westaway, der – wie nicht anders zu erwarten – auch wieder ein Bestseller wurde.

In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Leserin. Ihre ganz private Top Five Booklist beinhaltet folgende Romane: 1. Miss Pym Disposes von Josephine Tey, 2. The Secret History von Donna Tartt, 3. Gaudy Night von Dorothy L. Sayers, 4. Murder Most Unladylike von Robin Stevens sowie 5. Note on a Scandal von Zoe Heller.

Weitere Informationen über die Schriftstellerin findet ihr auf ihrer Website, der Verlags- und der englischen Wikipedia-Seite, denen ich auch die o.g. biografischen Details entnommen habe.


Originalausgabe: Ware, Ruth. The Death of Mrs. Westaway. London: Harvill Secker/Vintage Publishing/Penguin Random House, 2018.
Deutsche Ausgabe: Ware, Ruth. Der Tod der Mrs. Westaway. Aus dem Englischen von Stefanie Ochel. München: dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 2019.

Buchcover: ©  dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
Bildnachweis: ©  Free-Photos, Pixabay

Mord in der Idylle

Danya Kukafka: Girl in Snow

Dieser Post ist laut DSGVO 2018 als unbeauftragte Werbung zu kennzeichnen.

Dieses Erstlingswerk von Danya Kukafka ist eine Klasse für sich. Der einzigartige Spannungsroman des vielversprechenden amerikanischen Erzähltalents hat um Einiges mehr zu bieten als ein herkömmlicher Thriller. Leise und unaufgeregt, aber mit unglaublicher Durchschlagskraft und einem Gespür für menschliche Abgründe erzählt Kukafka die Geschichte eines Mordes in einer amerikanischen Kleinstadt, der die scheinbare Idylle sprengt und lang verborgene Geheimnisse zutage treten lässt. Erzählt wird die dramatische Story aus drei Perspektiven, was dem geschickt aufgebauten Plot einmal mehr dienlich ist, denn der Leser kann nie sicher sein, welche Sicht der Dinge bzw. welche Wahrheit Gewicht hat. Eines haben jedoch alle Erzähler gemeinsam: Sie sind Außenseiter, die im kleinbürgerlichen Broomsville nicht wirklich dazugehören. Und doch ist es am Ende gerade einer dieser Sonderlinge, der den entscheidenden Hinweis zur Auflösung des Verbrechens gibt, das alle gleichermaßen erschüttert hat.

Tod einer Schülerin

Als die 15-jährige Schülerin Lucinda Hayes ermordet aufgefunden wird, sitzt der Schock tief, insbesondere bei den Mitschülerin des beliebten Mädchens. Sofort fällt der Verdacht auf Cameron Whitley, Sohn des nach einem Skandal spurlos verschwundenen Polizisten Lee Whitley, der in Lucinda verliebt war, sie täglich beobachtete und unzählige Skizzen von ihr anfertigte. Erschwerend zu seinem „Stalker-Profil“, das die Polizei nur allzu gerne von ihm anlegt, kommt hinzu, dass Cameron Lucinda auch am Tag ihres Todes nachstellte, doch sich – zu seinem eigenen Entsetzen – an rein gar nichts mehr erinnern kann. Dies macht ihn in den Augen der Polizei völlig unglaubwürdig, aber auch andere Verdächtige geraten nach und nach ins Visier der Ermittler: Der vorbestrafte Hausmeister Ivan, der die Leiche fand, Lucindas Ex-Freund Zap und der beliebte Zeichenlehrer Mr. O., den alle Schülerinnen anhimmeln.

American Psycho?

Doch alle Spuren führen ins Leere. Obwohl eine Schülerin Außenseiter Cameron als American Psycho und den typischen High-School-Amokläufer diskreditiert, fehlen der Polizei Beweise, um ihn dingfest zu machen. Einzig und allein Jade, ebenfalls Außenseiterin und oftmals Zielscheibe des Spotts wegen ihres Übergewichts und ihrer Akne, glaubt nicht, dass Cameron der Mörder ist. Sie sieht in ihm einen Seelenverwandten, der in seiner eigenen Welt gefangen ist und den Schmerz über den Verlust seines Vaters verdrängt.

Während der Druck der Öffentlichkeit stetig wächst, versucht man fieberhaft, den Killer zu finden. Ermittler Russ kämpft mit seinen eigenen Dämonen: Der Verlust seines Partnern Lee, Camerons Vater, nagt an ihm. Auch seine Ehe steht vor dem Aus, so dass er bei den Nachforschungen nicht wirklich bei der Sache ist. Alles in allem scheint Cameron der perfekte Täter zu sein – allerdings so perfekt, dass erste Zweifel bei Russ aufkommen. Aber Camerons Gedächtnisverlust wirft mehr und mehr Fragen auf und lässt die Aufklärung des Falles immer schwieriger werden. Schließlich wird Cameron jedoch klar, dass er nur eine Chance hat, um sein Leben zu retten: Er muss die Ereignisse des Mordtages rekapitulieren, wenn er seine Unschuld beweisen will. Doch Erinnerung lässt sich nicht erzwingen, und der wahre Killer ist einer von ihnen…

Ein leiser Pageturner mit enormer Durchschlagkraft

Danya Kukafkas Debütroman ist ein leiser Pageturner: Ohne blutrünstige Schockeffekte erzählt sie die Geschichte eines Mordes in einer Kleinstadt mit der Durchschlagskraft einer emotionalen Handgranate. Alles wird aufgewühlt, alte Fehden und gut gehütete dunkle Geheimnisse treten zutage und lassen das anheimelnde bourgeoise Gebilde mit seinem verworrenen Beziehungsgeflecht in sich zusammenfallen. Jeder misstraut jedem, und der Sündenbock ist schnell gefunden: Ein Außenseiter mit Gedächtnisverlust – wie unglaublich passend. Man hofft auf einen schnellen Prozess, damit alles beim Alten bleibt. Doch nichts ist und wird je wieder werden, wie es vorher war.

Mit einem tiefgehenden Wissen um die Befindlichkeiten der Menschen spielt Kukafka Schein und Sein gegeneinander aus und entlarvt die Heuchelei des spießbürgerlichen Gutmenschentums, indem sie gerade den Außenseitern – Cameron, Jade und Russ – eine gewichtige Stimme gibt. Ihre Gefühlslagen, Beobachtungen und Eindrücke ziehen uns sogartig in die Geschichte und lassen uns bis zur Auflösung des Falles nicht mehr los. Daher mein Fazit: Ein exzellent geschriebener Erstling von einer sehr talentierten literarischen Neuentdeckung mit einem fesselnden und glasklaren Schreibstil – sehr lesenswert!

Danya Kukafka: Mit dem Erstlingswerk auf die Bestseller-Listen

Über die 24-jährige Debütautorin gibt es noch nicht sehr viel zu berichten. Sie ist Absolventin der New York University Gallatin School of Individual Study, wo sie Creative Writing studierte. Neben der Schriftstellerei arbeitet sie als Lektorin bei Riverhead Books.

Mit Girl in Snow, ihrem ersten Buch, gelang ihr auf Anhieb der Sprung auf die Bestsellerlisten. Doch damit nicht genug: Ihr Roman wurde für mehrere namhafte Preise nominiert und soll von Amazon Prime als Serie verfilmt werden. Ein beachtlicher Überraschungserfolg für die Jungschriftstellerin, von der wir, da bin ich sicher, noch viel hören werden.


Originalausgabe: Kukafka, Danya. Girl in Snow. New York: Simon & Schuster, 2017.
Deutsche Ausgabe: Kukafka, Danya. Girl in Snow. Aus dem Amerikanischen von Eva Bonné. München: Verlagsgruppe Random House GmbH, 2018.

Buchcover: © Verlagsgruppe Random House GmbH
Bildnachweis: © composita, Pixabay

Alte Wunden

Gytha Lodge: Bis ihr sie findet

Dieser Post ist laut DSGVO 2018 als unbeauftragte Werbung zu kennzeichnen.

Mit ihrem ersten Kriminalroman Bis ihr sie findet hat die britische Schriftstellerin und Theaterautorin Gytha Lodge ein sehr beachtenswertes Debüt dieses Genres vorgelegt. Die fesselnde Mischung aus klassischem Whodunnit und packenden Elementen des zeitgenössischen Kriminalromans geht auf und hält den Leser bis zum Schluss gefangen – jedoch nicht auf die typisch explosive Thrillerart, sondern langsam, beinahe unmerklich – bis die letztendliche Auflösung schließlich den Täter entlarvt und man als Leser feststellt, dass man diesen außergewöhnlich substanzhaltigen Roman mit seiner düsteren Atmosphäre nur schwer aus der Hand legen kann, denn die schleichende Sogwirkung hat es in sich.

Das Ermittlerteam um den nicht greifbaren Protagonisten Detective Chief Inspector Jonah Sheens und seine Mitarbeiter – der attraktive, aber gefühlsarme DS Ben Lightman, die junge, übermotivierte DC Juliette Hanson, der erfahrene DS Domnall O’Malley und die angesehene Pathologin Linda McCullough – hat Lodge sehr gelungen porträtiert. Der Roman lebt somit nicht nur von der singulären Story, sondern auch von dem Zusammenspiel der unterschiedlichen Charaktere – sowohl seitens der Ermittler als auch seitens der Verdächtigen, die die Autorin ebenfalls sehr vielschichtig angelegt hat.

Für prickelnde Spannung sorgt auch das sich in zwei Handlungssträngen entfaltende Plot, wobei der erste das Geschehen in der Gegenwart des Romans, 2013, wiedergibt, während der zweite  Flashbacks des Opfers aus dem Jahre 1983 beinhaltet. Alles in allem: Ein ungewöhnlicher Fall effektvoll in Szene gesetzt, der den Leser herausfordert und ihn an der Suche nach dem Killer partizipieren lässt – und dies ist angesichts einiger ungeahnter Wendungen nicht gerade ein einfaches Unterfangen…

Ein grausiger Fund

Als die sterblichen Überreste von Aurora Jackson 30 Jahre nach ihrem Verschwinden in einem Waldstück gefunden werden, läuft es DCI Jonah Sheens kalt den Rücken herunter. Er erinnert sich nur zu gut an den aufsehenerregenden Cold Case, der nun nach dem Auffinden der Leiche des damals 14-jährigen Mädchens wieder Schlagzeilen macht. Aurora durfte seinerzeit die angesagte Clique ihrer Schwester Topaz zu einem Zeltausflug begleiten – ein Highlight für den stillen, in sich gekehrten Teenager, die als Außenseiterin nicht sonderlich beliebt war. Doch eines Nachts verschwand sie spurlos.

Die sechs Mitglieder der Clique, Womanizer und Möchte-Gern-Philosoph Daniel Benham, genannt Benners,  Sportass und Mädchenschwarm Brett Parker, Auroras Schwester Topaz Jackson und ihre sie anbetende Freundin Coralie Ribbans sowie die wilde Jojo Magos und der stille Connor Dooley wurden intensiv befragt – jedoch ohne jegliche Erkenntnisse. Auch alle großangelegten Suchaktionen blieben erfolglos, so dass man den Fall schließlich als ungelöst zu den Akten legte.

Aufgewühlte Vergangenheit

Doch die Vergangenheit lässt sich nicht auslöschen. Alte Wunden reißen auf und bringen bei allen Betroffenen ein längst verdrängtes Trauma wieder hervor. Auch DCI Sheens stürzt sich fieberhaft auf die anstehenden Ermittlungen und nimmt den Fall persönlich – zu persönlich, wie DS Hanson findet, die fest davon überzeugt ist, dass ihr Chef etwas zu verbergen hat. Aber die Zeit drängt, denn nunmehr fordert die Öffentlichkeit mit Nachdruck, dass der Mörder endlich dingfest gemacht wird. Und so konzentriert sich das Ermittlerteam zunächst auf die einzigen Verdächtigen, die geblieben sind: Die damaligen Mitglieder der beliebten Clique. Doch dieses Mal wird es für sie alle keine Samthandschuh-Behandlung geben, denn die Situation ist eine völlig andere: Auroras Leiche wurde nahe des Zeltplatzes in einem gut getarnten Versteck gefunden, das als Drogendepot diente.

Der Mörder unter ihnen

DCI Sheens sieht sich mit einer Herkules-Aufgabe konfrontiert, denn alle sechs Freunde sind mittlerweile gesellschaftlich etabliert und haben es in ihrem speziellen Bereich zu etwas gebracht: Sportcrack Brett hat eine eigene Firma, der ehemalige Freigeist und linksradikale Daniel ist jetzt konservativer Parlamentsabgeordneter, Topaz ist Managerin, Connor Professor, Jojo Landschaftsgärtnerin und Coralie ist im Modesektor tätig. Bei ihrem erneuten Zusammentreffen treten alte Rivalitäten zutage, jeder misstraut dem anderen und sieht mit wachsendem Unbehagen den erneuten akribischen polizeilichen Befragungen entgegen.

Allen ist klar, dass sie verdächtig sind, dass jeder von ihnen der Mörder sein könnte, doch niemand will es wahrhaben. Als der Verdacht kurzzeitig auf Auroras Englischlehrer Mr. Mackenzie fällt, atmen alle auf, doch es gibt nicht den geringsten Beweis für seine Schuld. Und so konzentrieren sich DCI Sheens und sein Team abermals auf die Mitglieder der Clique und bringen immer mehr unangenehme Wahrheiten ans Tageslicht, die alle belasten – bis schließlich ein Hinweis die Ermittler zum wahren Täter führt, der sich lange genug hinter seiner gut-bürgerlichen Fassade verstecken konnte…

Fesselnder, substanzhaltiger Kriminalroman mit Sogwirkung

Dieses Romandebüt von Gytha Lodge hat mir außerordentlich gut gefallen. Die Story ist sehr durchdacht, die Charaktere sind jeder für sich sehr gut gezeichnet. Obwohl Protagonist und Hauptermittler Sheens anfänglich nicht gerade sympathisch wirkt, ist es äußerst interessant, seine persönliche Weiterentwicklung zu verfolgen und vor allem herauszufinden, welches Geheimnis er letztendlich verbirgt. Sein ruheloser Kampf mit seinen eigenen Dämonen trägt in erheblichem Maße zum Spannungsaufbau bei und lässt den Leser zuweilen auch an seiner Integrität und Verlässlichkeit zweifeln.

Das klug inszenierte Katz-und-Maus-Spiel, das die Autorin zwischen allen Figuren brillant in Szene setzt, ist sehr gelungen und bindet den Leser geschickt mit ein: Wie auch bei Agatha Christies Romanen und ihrem klassischen Whodunnit-Konzept ist man unablässig versucht, hinter allen Aussagen der Verdächtigen die Wahrheit zu finden und den Täter selbst zu entlarven, doch Lodge führt uns auf so viele falsche Fährten, dass man zumeist ins Leere läuft. Bis ihr sie findet ist ein Kriminalroman ganz nach meinem Geschmack: Spannend, intelligent konzipiert, herausfordernd und viele Verdächtige, die alle etwas zu verbergen haben. Das ist Crime Fiction at its best!

Gytha Lodge: Renommierte Theaterautorin und Schriftstellerin

Gytha Lodge studierte Englische Literatur an der University of Cambridge und Kreatives Schreiben an der University of East Anglia. In Cambridge schrieb und inszenierte sie ihre ersten Theaterstücke. 2009 gewann sie den Geoffrey Whitworth Award für die beste britische Theaterproduktion. Bald darauf gründete sie ihre eigene Theatergruppe und ging mit ihren Werken auf Tour. Ihr Einakter Otherwise gewann 2010 den Fringe Award für das beste neue Theaterstück.

2011 wandte sich Lodge auch der Prosa zu. Sie wurde für den Yeovil Literary Prize und den Arts‘ Council England Fiction Award nominiert und konnte eine sehr große Online-Fangemeinde für ihre Jugend- und Kinderbücher gewinnen (über eine Million Lesungen auf der Plattform Wattpad).

Bis ihr sie findet ist ihr Krimidebüt, das bereits den Sprung auf die Bestsellerlisten geschafft hat. 


Originalausgabe: Lodge, Gytha. She Lies in Wait. London: Penguin Books Ltd., 2019.
Deutsche Ausgabe: Lodge, Gytha. Bis ihr sie findet. Aus dem Englischen von Kristian Lutze. Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag GmbH, 2019.

Buchcover: © Hoffmann und Campe Verlag GmbH
Bildnachweis: © Ana Thira (privat) – erstellt mit PhotoLab

Mein herzlicher Dank gilt der Hoffmann und Campe Verlag GmbH, die mir den o.g. Roman als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.