Die Rückkehr des Bösen

Gabriella Ullberg Westin: Der Schmetterling

Dieser Post ist laut DSGVO 2018 als unbeauftragte Werbung zu kennzeichnen.

Eine weitere vielversprechende Neuentdeckung unter den hochwertigen skandinavischen Krimiautorinnen ist für mich die schwedische Schriftstellerin Gabriella Ullberg Westin. Band 1 ihrer Johan Rokka-Krimireihe, Der Schmetterling, hat mich durch ein ausgeklügeltes, äußerst spannendes Plot und exzellent gezeichnete Charaktere begeistert und macht alles in allem Lust auf mehr. Hinzu kommt der besondere Schreibstil der Literatin, der den Leser nicht nur medias in res in die Geschichte zieht, sondern durch eine klare, lebendige Sprache die schleichend ansteigende Spannung und die psychischen Dilemmata der Hauptfiguren fühlbar macht.

Ein grausamer Weihnachtsmord

Als Henna Pedersen, die Frau des schwedischen Fußballstars Måns Sandin, von einem als Weihnachtsmann verkleideten Killer vor den Augen ihrer Kinder am Heiligabend in ihrem Haus in Hudiksvall erschossen wird, ist ganz Schweden erschüttert. Kriminalinspektor Johan Rokka, der nach erfolgreicher Karriere gerade erst wieder in seine Heimatstadt zurückgekehrt ist, wird der Fall, der medial hohe Wellen schlägt, übertragen. Der grausame Mord trifft ihn persönlich, denn er und sein Freund Peter spielten mit Måns in ihrer Jugend in einer Fußballmannschaft.

Rokka hatte sich eigentlich zurückversetzen lassen, um das mysteriöse Verschwinden seiner Jugendliebe Fanny vor 20 Jahren endlich aufzuklären, doch seine privaten Dämonen müssen warten. Er und sein Team – Kriminaltechnikerin Janna sowie die Ermittler Maria und Pelle – beginnen unverzüglich mit ihren Nachforschungen, wobei Måns als Ehemann zunächst der Verdächtige Nr. 1 ist. Doch sein Alibi scheint sich zu bestätigen. Und so ermitteln Rokka und seine Kollegen weiter in alle Richtungen, aber kein Hinweis verdichtet sich. Zeitweise vermutet man sogar, dass Måns das eigentliche Ziel war, aber auch hierfür finden sich keinerlei Beweise.

Morgenröte

Als Rokka schließlich Hennas Vergangenheit beleuchtet, wird der Fall zunächst noch undurchsichtiger. Im Alter von sechs Jahren zog Henna mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder in die skandalumwitterte Kommune Morgenröte. Durch ein dort erlebtes schreckliches Trauma wurde sie von ihrer selbstfindungsbesessenen Mutter getrennt und wuchs bei ihrer Großmutter auf, die sie über alle Maßen liebte. Doch der seelische Bruch, den sie im frühen Alter erlitt, lässt sie bis zu ihrem gewaltsamen Tod nicht mehr los. Henna bleibt verschlossen und vertraut sich keinem Menschen an, auch nicht ihrem Ehemann, mit dem sie hofft, ihrer Vergangenheit zu entkommen. Doch das Böse kehrt in ihr Leben zurück.

Jagd auf ein Phantom

Rokka sieht schließlich nur einen Ausweg: Er muss nach Florenz fahren, wo Henna einst lebte und dort den Spuren ihrer Vergangenheit folgen. Nach längeren Recherchen stößt er auf den „Einsamen Schmetterling“, eine Person, die Henna vier Jahre lang einen gewissen Geldbetrag überwiesen hat. Allerdings gelingt es ihm nicht herauszufinden, wer hinter diesem Pseudonym steckt. Als ein weiterer Mord geschieht, gerät Rokka unter Zugzwang, doch er scheint einem Phantom nachzujagen. Nichts ist greifbar, niemand rückt ins direkte Visier der Ermittler. Als Rokka schließlich auf die Spur des Killers kommt, holt dieser zu einem gefährlichen Gegenschlag aus, um ihn in die Knie zu zwingen…

Vielschichtiger Thriller mit einem außergewöhnlichen Protagonisten

Der Schmetterling ist ein wirklich bemerkenswerter Roman, dessen Plot sich in zwei Erzählsträngen entfaltet. Während Erzählstrang 1 das aktuelle Geschehen wiedergibt, besteht Erzählstrang 2 aus Briefen, die das Opfer Henna an ihren Bruder schreibt und der ihre Lebenstragik offenbart. Zusammen ergibt diese Mischung aus Kriminal- und Briefroman ein komplexes Ganzes, das beeindruckend lebensecht geschrieben ist. Ullberg Westins Charaktere sind komplex und widersprüchlich, allen voran ihr außergewöhnlicher Protagonist, Johan Rokka, über dessen persönlichen Fall man unbedingt mehr erfahren möchte. Aber auch die beiden Frauenfiguren Henna und Janna gehen in die Tiefe und sind geheimnisbeladen. Alles in allem macht das Zusammenspiel der Protagonisten – neben der packenden Story – den ganz besonderen Reiz dieses Romans aus und verbindet die Mikrokosmen der unterschiedlichen Figuren auf sehr bewegende Weise miteinander. Daher mein Fazit: Ein vielversprechender Start einer spannenden Krimireihe mit exzellent skizzierten Charakteren – sehr lesenswert!

Gabriella Ullberg Westin: Von Modedesign/Kommunikation zur Schriftstellerei

Gabriella Ullberg Westin wurde im schwedischen Hudiksvall geboren, wo auch ihre Krimis spielen. Nach einem Modedesign- und Kommunikationsstudium arbeitete sie zunächst viele Jahre für eine große schwedische Telefongesellschaft. Dann entdeckte sie ihre Passion für die Schriftstellerei und schuf mit ihrer Johan-Rokka-Krimireihe ein sehr erfolgreiches Format. Nach Band 1 Der Schmetterling ist nun auch die zweite Folge Der Läufer in deutscher Sprache erschienen, den ich ebenfalls sehr empfehlen kann.

Darüber hinaus hat die Autorin bereits drei weitere Romane dieser Serie veröffentlicht – Der Fixer, Der Metzger und Der Verräter -, die aber noch nicht in deutscher Übersetzung verfügbar sind. Bleibt zu hoffen, dass die deutschen Leser bald auch in den Genuss der o.g. Romane kommen…


Original: Ullberg Westin, Gabriella. Ensamfjäril. HarperCollins, Nordic. 2015.
Deutsche Ausgabe: Ullberg Westin, Gabriella. Der Schmetterling. Aus dem Schwedischen von Stefanie Werner. München: HarperCollins Germany GmbH, 2018.

Buchcover: © HarperCollins Germany GmbH
Bildnachweis: © Ana Thira (privat) – erstellt mit PhotoLab