Die Rückkehr des Meisterdetektivs
Sherlock – Staffel 4

© polyband Medien GmbH

Viel zu lange haben wir auf die neuen Folgen der Kultserie Sherlock mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman warten müssen. Heute Abend um 21.45 h ist es endlich soweit: Die ARD zeigt die erste der drei brillanten Episoden der vierten Staffel: Die sechs Thatchers. Es folgen Der lügende Detektiv (5. Juni 2017 um 21.45 h) und Das letzte Problem (11. Juni 2017 um 21.45 h). Die BBC strahlte die Folgen bereits im Januar des Jahres aus, und erneut brach die beliebte Serie alle Rekorde. So ist es natürlich auch nicht verwunderlich, dass die Sherlock-Fangemeinde stetig wächst, denn die Produzenten Mark Gatiss und Steven Moffat haben einfach geniale Ideen und ein untrügliches Gespür dafür, wie man die auf Arthur Conan Doyles Stories basierenden Fälle szenisch am besten umsetzt. Der große Erfolg spricht für sich und ist hoffentlich Motivation und Ansporn, um den Zuschauern und Fans noch eine sechste Staffel zu bescheren.

Drei neue spannende Fälle für das Mastermind

Ich habe mir die Folgen im englischen Original direkt nach Veröffentlichung bei iTunes heruntergeladen und angeschaut. Wie immer, war ich restlos begeistert, insbesondere von Folge 2, die für mich das ganz spezielle Highlight dieser Staffel ist und darüber hinaus zu den besten Sherlock-Folgen zählt, die ich bisher gesehen habe. Aber jede Episode hat ihr ganz eigenes Momentum und ist ein Spektakel für sich, das sich streckenweise so rasant entfaltet, dass man als Zuschauer das Gefühl hat, sich im Kopf von Mastermind Holmes zu befinden, in dem sich seine Gedanken mit kaum fassbarer Geschwindigkeit überschlagen und wie ein fulminantes Feuerwerk immer wieder aufsteigen und verglühen. Das ist Entertainment at its best mit hervorragenden Schauspielern, allen voran Benedict Cumberbatch und Martin Freeman in den Titelrollen, der großartigen Una Stubbs als Mrs. Hudson, Rubert Graves als kauziger Inspector Lestrade und natürlich Mark Gatiss als Holmes‘ gewöhnungsbedürftiger Bruder Mycroft!

© polyband Medien GmbH
Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) und John Watson (Martin Freeman)

1. Die sechs Thatchers (The Six Thatchers)

Sherlock hat das ungute Gefühl, dass sein Erzfeind Moriarty posthum Rache an ihm üben will und wartet höchst angespannt auf die Dinge, die seines Erachtens unweigerlich noch auf ihn zukommen werden. Ansonsten ertrinkt er wieder mal in Langeweile und ist auf der Suche nach einer detektivischen Herausforderung. Nachdem John und Mary ihn als Patenonkel für ihre kleine Tochter Rosie auserkoren haben – eine Aufgabe, die ihn nicht wirklich ausfüllt -, löst er mit Watson und Inspector Lestrade relativ teilnahmslos einen trivialen Fall nach dem anderen, bis ein rätselhafter Tod seine ganze Aufmerksamkeit fordert. Man entdeckt den Sohn des Abgeordneten David Welsborough nach einem Unfall leblos in einem Auto vor seinem Elternhaus, obwohl er eigentlich in Tibet sein sollte und von dort aus auch mit seinem Vater telefonierte hatte. Erstaunlicherweise findet Sherlock schnell die Lösung des Mysteriums und ist enttäuscht, dass sich auch dieser Fall in seinen Augen als banal erweist.

Da fällt sein Blick in der Wohnung der Eltern auf deren Thatcher-Sammlung, bei der eine Gipsbüste der konservativen Politikerin fehlt. Als man die Büste wenig später völlig zerstört auffindet, schrillen Sherlocks Alarmglocken, und er ahnt – zum Unverständnis aller -, dass noch viel mehr dahinterstecken muss. Und er soll Recht behalten: Binnen kurzer Zeit findet er heraus, dass dies nicht die einzige zerschlagene Thatcher-Büste war und beschließt, dem Einbrecher eine Falle zu stellen, als er die letzte intakte der sechs Skulpturen zerschmettern will. Doch die Büste zerspringt nach dem Kampf mit dem Einbrecher in tausend Teile, und Sherlock findet in den Scherben das, wonach der Dieb augenscheinlich gesucht hatte: Einen USB-Stick mit den Initialen A.G.R.A. Die Spur führt zu einer geheimnisvollen Task Force der Regierung und zu einem Killer, der alles daran setzt, die Mitglieder dieser Spezialtruppe zu töten. Als Sherlock zu seinem Entsetzen entdeckt, dass Watsons Frau Mary einst Mitglied dieser Task Force war, beginnt ein nervenaufreibender Wettlauf mit der Zeit, der in einer Tragödie endet…

2. Der lügende Detektiv (The Lying Detective)

© polyband Medien GmbH
Culverton Smith (Toby Jones)

Nach dem schrecklichen Trauma gehen Sherlock und Watson zunächst getrennt Wege. Sherlock hadert mit sich und der Welt und nimmt wieder Drogen, als ein neuer Fall in den Fokus rückt. Der erfolgreiche Unternehmer und Philanthrop, Culverton Smith, gesteht bei einem Treffen mit seinen Kollegen und seiner Tochter Faith, dass er jemanden umbringen wird. Um sich abzusichern, hat er den Teilnehmern des Treffens vorher ein Serum verabreicht, das das Gedächtnis beeinflusst und dazu führt, dass sie sich später an nichts erinnern können. Allerdings hat es bei Faith nicht die beabsichtigte durchschlagende Wirkung. Sie erinnert sich vage und notiert alles, was sie noch bruchstückhaft aufrufen kann, doch all dies macht im Zusammenhang keinen Sinn.

In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an Sherlock, der jedoch zunächst nicht sonderlich interessiert ist. Er weist sie ab, doch am nächsten Tag hat er Gewissensbisse, weil er sie für suizidgefährdet hält. Noch völlig im Drogennebel will er Faith ausfindig machen, doch sie ist spurlos verschwunden. Er taucht daraufhin in seinen „Gedächtnispalast“ ab, wo sich für ihn ganz deutlich zeigt, dass der allseits beliebte Smith ein Serienkiller ist. Der Fall wird daraufhin für ihn zur Obsession, bis Mrs. Hudson seiner Manie Einhalt gebietet und ihn „der Zufall“ wieder mit Watson zusammenbringt. Sherlock und Watson versuchen, Smith mittels Faith aus der Reserve zu locken, doch der Plan misslingt, und Sherlock gerät ins Visier des Psychopathen, der vor nichts und niemandem zurückschreckt, um sein Geheimnis zu bewahren…

3. Das letzte Problem (The Final Problem)

Der neueste Klient von Sherlock ist kein geringerer als sein Bruder Mycroft. Durch einige mysteriöse, angsteinflössende Vorfälle sieht er sich veranlasst, Sherlock von ihrer gemeinsamen Schwester Eurus zu erzählen, was er bisher immer tunlichst vermieden hatte. Eurus gilt als das klügste, aber auch unberechenbarste Kind der Holmes‘ Familie. Mit ihrer kriminellen Energie und ihrer Manie, alles zu erforschen, beschwört sie eine Katastrophe herauf: Als sie den Landsitz der Familie durch ein Feuer zerstört, sperrt man sie in die Sicherheitsinstitution des Geheimdienstes, Sherrinford, erzählt aber allen, sie sei bei dem Brand ums Leben gekommen. Gerade als sich Sherlock von den Offenbarungen seines Bruders erholt hat, hört er Eurus‘ Stimme. Im nächsten Moment steuert eine Drohnenbombe auf sein Apartment zu und löst eine Explosion aus, der alle Beteiligten in letzter Sekunde entkommen können.

© polyband Medien GmbH
Mycroft Holmes (Mark Gatiss) und Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch)

Sherlock und Mycroft beschließen, Eurus im Sherrinford zu besuchen, und zum ersten Mal stoßen sie auf eine Gegnerin, der sie nicht gewachsen sind. Eurus ist eine Meisterin der Manipulation und hat die ganze Institution unter ihrer Kontrolle. Sie nötigt Sherlock, Rätsel zum Preis eines Menschenlebens zu lösen. Schafft er es, sind sie gerettet, falls nicht, sterben sie. Sherlock gibt sein Bestes, doch die Lage eskaliert, als Eurus ihn dazu zwingt, eine folgenschwere Entscheidung zu treffen: Entweder er tötet Mycroft oder John. Sherlock lässt sich nicht darauf ein und droht mit Selbstmord, doch seine Schwester hat für jede noch so ausweglose Situation Vorkehrungen getroffen: Sie lässt John an einen geheimen Ort bringen, wo er sterben soll. Um Johns Leben zu retten, setzt Sherlock alles auf eine Karte, doch reicht es aus, um Eurus zu stoppen?

Benedict Cumberbatch: Sherlock at his best

Nachdem Benedict Cumberbatch Arthur Conan Doyles etwas verstaubter literarischer Figur des Sherlock Holmes wieder Leben eingehaucht und ihr einen neuzeitlichen Anstrich gegeben hat, ist sein Sherlock mittlerweile Kult – absolut zu Recht, denn Cumberbatch spielt diesen eigenbrötlerischen, hochintelligenten Querkopf so exzellent, dass man sich gar nicht mehr vorstellen kann, dass dieser fiktive Charakter eigentlich im späten 19. Jahrhundert bzw. frühen 20. Jahrhundert angelegt wurde.

Als ich damals den Trailer zur ersten Sherlock-Staffel sah, war mir Cumberbatch in der Titelrolle nicht so ganz geheuer, weil ich Rupert Everett als historischen Holmes für unübertroffen hielt. Aber nach der ersten Episode war ich derart begeistert, dass ich es seitdem nie erwarten kann, die nächste Staffel zu sehen. Es ist den Produzenten Steven Moffat und Mark Gatiss wirklich hervorragend gelungen, die Serie in die moderne Zeit zu transferieren. Sherlock ist ein Nerd, Watson ein Blogger – eigentlich undenkbar bei den literarischen Originalen, aber es funktioniert – und man hat vor allem nie das Gefühl, dass es je anders war.

© polyband Medien GmbH – Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch)

Alles in allem könnt ihr auf Staffel 4 wirklich gespannt sein und euch auf drei äußerst fesselnde, mysteriöse und höchst dramatische Fälle von Sherlock und Watson freuen, die wieder viele Highlight-Szenen beinhalten, überraschende Wendungen zutage bringen und mit einzigartigem britischen Humor gewürzt sind. Schaut selbst, lasst euch überraschen und vor allem: Get sherlocked!!!


Sherlock – Staffel 4
Produktionsland: UK
Regie: Rachel Talalay, Nick Hurran, Benjamin Caron
Drehbuch: Mark Gatiss, Steven Moffat
Produktion: Sue Vertue
Deutscher Vertrieb: polyband Medien GmbH, München

Mein herzlicher Dank gilt der polyband Medien GmbH, München, www.polyband.de, die mir alle o.g. Fotos inkl. DVD-Cover zur Verfügung gestellt hat.

2 Antworten

  1. Liebe Rosa,

    toll, dass du mich daran erinnert hast. Ich vergesse solche TV-Termine nämlich regelmäßig.

    Ich habe gestern die erste Folge gesehen und war total geflasht. So toll gemacht und super spannend. Nachdem du geschrieben hast, dass Folge 2 die beste ist, bin ich jetzt in absoluter Vorfreude auf heute Abend.

    Und, wie immer, ein toller Artikel!

    Liebe Grüße

    Benedikt

    • Lieber Benedikt,

      mir geht es ähnlich. Ich weiß genau, wann die Termine sind, vergesse aber dann, die Sendungen aufzuzeichnen :).

      Ich bin gespannt, wie dir Folge 2 gefallen hat.

      Liebe Grüße

      Rosa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.