Blogparade: Serien-Dauerbrenner

Die von Frau Margarete ins Leben gerufene Serien Blogparade hat mittlerweile Kultstatus – absolut zu Recht, wie ich finde. Daher mache ich gerne mit, denn ich liebe gut konzipierte Serien – egal ob spannend, witzig oder bizarr – Hauptsache, sie sind ansprechend und unterhaltsam umgesetzt.

Welche Serien könntest Du immer wieder sehen?

Diese Frage kann ich ganz schnell beantworten, denn es gibt für mich nur vier Serien, von denen ich nie genug bekomme: House of Cards, Sherlock, Hawaii Five-O und Profiling Paris. Obwohl die Serien unterschiedlicher nicht sein könnten, haben sie alle eines gemeinsam: Suchtcharakter.

House of Cards

© Sony Pictures Home Entertainment GmbH

Dieses Politdrama mit shakespearianischen Zügen und den großartigen Hauptakteuren Kevin Spacey, Robin Wright und Michael Kelly ist momentan meine absolute Nr. 1. Die Geschichte des Aufstiegs des intriganten und skrupellosen Kongressabgeordneten Francis Underwood zum Präsidenten der USA ist eine Klasse für sich. Mir gefällt ganz besonders das immer wiederkehrende Durchbrechen der vierten Wand, wenn Underwood sich mit seinen zynischen Kommentaren direkt an die Zuschauer wendet. Dieses Stilmittel fand ich am Anfang ziemlich befremdlich, aber mittlerweile warte ich schon förmlich darauf.

© Sony Pictures Home Entertainment GmbH

House of Cards ist eine der einzigartigen Serien, die ich in Dauerschleife gucken könnte. Obwohl es ein Politdrama ist, bei dem ja meistens nach mehrmaligem Schauen dann auch „der Dampf raus“ ist, wird es bei House of Cards nie langweilig, denn Politik hat einen schmutzigen Nährboden, der nie versiegt. Außerdem gibt es immer wieder tolle Gastauftritte von Stars wie zum Beispiel Lars Mikkelsen, die in ihren Rollen einfach großartig besetzt sind. Ich hoffe, dass es noch einige Staffeln der Serie geben wird (die vierte Staffel ist ja bereits in Arbeit).

Sherlock

© polyband Medien GmbH

Diese BBC-Serie mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman als Holmes & Watson ist einfach genial. Als ich damals den Trailer sah, war mir Cumberbatch als Holmes nicht so ganz geheuer, weil ich Rupert Everett für unübertroffen hielt. Aber nach der ersten Staffel war ich derart begeistert, dass ich es seitdem nie erwarten kann, die nächste Staffel zu sehen. Es ist den Produzenten Steven Moffat und Mark Gatiss wirklich exzellent gelungen, die Serie in die moderne Zeit zu transferieren. Sherlock ist ein Nerd, Watson ein Blogger – eigentlich undenkbar bei den literarischen Originalen, aber es funktioniert – und man hat vor allem nie das Gefühl, dass es je anders war.

© polyband Medien GmbH

Auch diese Serie hat für mich Dauerschleifencharakter, denn ich könnte Sherlock ständig gucken, obwohl ich die Folgen wirklich schon oft gesehen habe. Ich mag den britischen Humor, die Interaktion der Hauptdarsteller und vor allem den von Andrew Scott glänzend gespielten Moriarty. Die vierte Staffel inkl. eines vielversprechenden historischen Weihnachtsspecials wird gerade gedreht. Ich bin sehr gespannt.

Hawaii Five-O

© Paramount/INPROMO GmbH

Dieses coole Remake der von 1968 bis 1980 ausgestrahlten gleichnamigen US-Serie Hawaii Five-O ist spannend, actionreich und witzig. Hawaii Five-O ist der Name einer Spezialeinheit der Polizei, die auf Hawaii gegen das organisierte Verbrechen kämpft. Leiter dieser Elite Task Force ist Marineoffizier Steve McGarrett (Alex O’Loughlin), der gemeinsam mit seinem Team bestehend aus Danny „Danno“ Williams (Scott Caan), Chin Ho Kelly (Daniel Dae Kim) und Kono Kalakaua (Grace Park) zahlreiche Verbrechen aufklärt und heikle Korruptionsfälle aufdeckt. Was mir an der Serie besonders gut gefällt, ist, dass neben dem jeweils aktuellen Fall auch eine Parallelhandlung mit den privaten Geschichten der Charaktere eingebaut wurde. McGarrett sucht den Mörder seines Vaters und bringt damit ohne es zu wissen eine politische Lawine ins Rollen, Danno steckt mitten in einem häßlichen Scheidungskrieg und kämpft um seine Tochter, Chin Ho gerät ins Visier der internen Ermittler, und Kono steht zwischen allen Fronten, als sie sich in den Sohn eines berüchtigten Mafioso verliebt. Alle diese Geschichten fließen zusammen und machen die Serie zu einem mitreißenden Spektakel, dessen Erfolg den Hauptdarstellern und den guten Drehbüchern zu verdanken ist.

© Paramount/INPROMO GmbH

Auch diese Serie könnte ich in Dauerschleife gucken. Ich habe bis jetzt alle vier Staffeln gesehen und warte schon ganz gespannt auf die fünfte. Wenn die Serie mal eingestellt werden sollte – was hoffentlich nicht so schnell der Fall sein wird -, werde ich mir bestimmt auch nochmals alle Staffeln von Anfang an anschauen.

Profiling Paris

© polyband Medien GmbH

Profiling Paris ist eine französische Krimiserie, die erst seit diesem Jahr im deutschen Fernsehen läuft. Die Pilotfolge hat mir so gut gefallen, dass ich die Serie jetzt regelmäßig gucke und keine Folge verpasse.

Und darum geht’s: Die Profilerin, Kriminologin und Psychologin Chloé Saint-Laurent wird als Beraterin des Teams der von Hauptkommissar Matthieu Pérac geleiteten Mordkommission engagiert. Dieser ist nicht gerade erfreut, denn er hält nichts von Profilern und schon gar nichts von Psychologen. Hinzu kommt, dass Chloé mit ihren leuchtend roten Haaren, ihrer großen gelben Handtasche und den High Heels, auf denen sie nicht wirklich laufen kann, eine äußerst gewöhnungsbedürftige Persönlichkeit ist, die mit ihrer Art die normale Polizeiarbeit des Öfteren torpediert. Doch schon bald wird sie für das Team unentbehrlich, und Pérac entdeckt das schreckliche Geheimnis der jungen Frau, die laut seinen Recherchen keine Vergangenheit zu haben scheint.

© polyband Medien GmbH

Profiling Paris schaue ich mir sehr gerne an, auch in Dauerschleife. Die Serie ist spannend, gut gemacht und wird von den beiden Hauptcharakteren Chloé und Matthieu getragen.

Im Comedy-Bereich kommen noch die amerikanische Serie Bored to Death mit dem wunderbar witzigen Ted Danson und die schon ältere britische Produktion The Vicar of Dibley mit der unvergleichlich komischen und spitzzüngigen Dawn French hinzu.

Alles in allem kann ich sagen, dass die Serien, die ich als meine Lieblingsserien bezeichne, auch die sind, die ich ständig gucken könnte. Dies ist kein zwingendes Kriterium, es trifft aber auf jeden Fall auf mich zu.

Die o.g. Serien schaue ich mir am liebsten und am häufigsten an.


Mein herzlicher Dank gilt:

Sony Pictures Home Entertainment GmbH, München, www.sphe.de, die mir alle Fotos inkl. DVD-Cover von House of Cards zur Verfügung gestellt hat.

polyband Medien GmbH, München, www.polyband.de, die mir alle Fotos inkl. DVD-Cover von Sherlock und Profiling Paris zur Verfügung gestellt hat.

Paramount/INPROMO GmbH, Hamburg, www.inpromo.de, die mir alle Fotos von Hawaii Five-O zur Verfügung gestellt hat.

6 Antworten

  1. Vielen Dank für deinen Beitrag. Ich glaube zwar nicht, dass meine Blogparade schon Kultstatus erreicht hat, aber ich werte das als Lob, das ich gerne annehme 🙂

    Ich muss sagen, von deinen genannten Serien habe ich bisher nur Sherlock gesehen – und die ist für mich auch ein Dauerbrenner, den ich immer wieder sehen könnte. Zumindest House of Cards steht außerdem auf der Muss-ich-noch-gucken-Liste. Ziemlich weit oben sogar, man hört ja wirklich nur positives über diese Serie.

    Liebe Grüße 🙂

  2. Ja, das sollte auch ein großes Lob sein!!!

    House of Cards solltest du dir unbedingt ansehen – ich habe über diese Serie auch noch nichts Negatives gehört.

    Ich bin schon gespannt auf dein neues Thema.

    Liebe Grüße Rosa

  3. Ich liebe Hawaii Five-O. Genau aus den von dir genannten Gründen. Es gibt noch so schöne nebenher-Geschichten und man baut eine Bindung zu den Charakteren auf. Ich bin gerade nicht sicher, bei welcher Staffel wir sind (wir schauen immer im Free-TV), aber ich warte sehr darauf, dass es endlich weiter geht. 🙂

    Liebe Grüße
    Ulrike

  4. Liebe Ulrike,

    ich freue mich auch total darauf, wenn es endlich weiter geht. Ich gucke Hawaii Five-O immer auf Sat1 und die splitten eine Staffel immer vor den Sommer- oder Weihnachtsferien – dann muss man viel zu lange warten. Egal, wenn's zu lange dauert, lade ich die neuen Folgen im Original bei iTunes runter :).

    Liebe Grüße Rosa

  5. Hallo Rosa,
    Ein sehr schöner Post. Ich hoffe, dass jetzt langsam bei netflix die 3. Staffel House of Cards läuft, ich will unbedingt wissen, wie es weitergeht mit Frank Underwood. Hawaii 50 habe ich anfangs auch geschaut in Sat 1, ich finde die Synchro schlecht. Vielleicht schaue ich sie mir in Englisch noch einmal an 🙂
    Liebe Grüße, Bee

  6. Liebe Bee,

    vielen Dank!

    Ich muss gestehen, ich konnte es bei House of Cards nicht abwarten und habe mir die 3. Staffel bei iTunes im Original runtergeladen. Gestern habe ich die letzte Folge gesehen – die Staffel war auch wieder so toll.

    Bei Hawaii 5-0 gebe ich dir absolut Recht – die Synchronisation ist nicht so gut. Das Original ist auf jeden Fall besser.

    Liebe Grüße Rosa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.